Sommer 2022

Liebe Kunden, liebe Gäste,

Im September 2021 habe ich mich auf den Weg nach Paris gemacht, um die großartige Idee von Christo und Jeanne Claude – die Verhüllung des Arc de Triomphe – persönlich zu erleben.
Leider ist Christo vor der Fertigstellung verstorben, sein Team aber hat das Werk großartig zu Ende geführt. Es war ungeheuer beeindruckend für mich, die Straße zum “ l’Étoile “ zu gehen, mich ganz dieser imposanten und aussagestarken Verhüllung auszusetzen und zwei unfassbar schöne Tage im Schatten des Aktionskunstwerkes zu erleben.

Ich wünsche uns allen, dass wir über Kunst und Kultur immer wieder viele berührende und verändernde Momente erleben.
Herzlichst, bis zum Herbst,

Ihre Ursu Mahler

“Die Kunst ist das Bild des Menschen selbst. Das heißt, indem der Mensch mit der Kunst konfrontiert ist, ist er im Grunde mit sich selbst konfrontiert.

Er öffnet sich dann selbst die Augen. Also ist angesprochen der kreative Mensch, seine Kreativität, seine Freiheit, seine Autonomie.“

Josef Beuys 12.Mai 1921 bis 23. Januar 1986

Winter 2021

Liebe Kunden, liebe Freunde,
Ihnen Allen eine gute Winterzeit und fröhliche Weihnachtstage,
mit herzlichen Grüßen,

Ihre Ursu Mahler

Der Buddhatempel im Münchener Westpark – winterlich angehaucht

Winter

Die Kälte kann wahrlich brennen
Wie Feuer. Die Menschenkinder
Im Schneegestöber rennen
Und laufen immer geschwinder.

Oh, bittre Winterhärte!
Die Nasen sind erfroren,
Und die Clavierconzerte
Zerreißen uns die Ohren.

Weit besser ist es im Summer,
Da kann ich im Walde spazieren,
Allein mit meinem Kummer,
Und Liebeslieder scandieren.

von Heinrich Heine

Herbst 2021

Liebe Kunden, liebe Gäste, liebe Freunde,

So wie auf dem Bild unten sieht es tatsächlich schon an vielen Stellen des „Münchener Waldes“ aus. Ob wir wollen oder nicht, der Herbst ist da!

Ich finde (vielleicht auch, weil ich im Oktober geboren bin), der Herbst ist die schönste Jahreszeit überhaupt. Wir spüren und ahnen schon etwas von der inneren Einkehr, die der Winter mit sich bringt, und stellen uns auf die umhüllende Wärme in unseren Wohnungen und schöne Ausblicke auf Herbst/Winterlandschaften ein.

Kommen Sie gut durch diese Jahreszeit. Ich wünsche uns allen ein wenig Distanz zum täglichen Trubel, etwas Besinnlichkeit und stille Freude.
Seien Sie herzlich gegrüßt,

Ursu Mahler

 Herbstbild 

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

Friedrich Hebbel

 

Sommer 2021

Der Sommer ist da!

Sommer

Sieh, wie sie leuchtet,
Wie sie üppig steht,
Die Rose –
Welch satter Duft zu dir hinüberweht!
Doch lose
Nur haftet ihre Pracht –
Streift deine Lust sie,
Hältst du über Nacht
Die welken Blätter in der heißen Hand …
Sie hatte einst den jungen Mai gekannt
Und muss dem stillen Sommer nun gewähren –
Hörst du das Rauschen goldener Ähren?
Es geht der Sommer über’s Land …

(Thekla Lingen, 1866-1931, deutsche Schauspielerin und Dichterin)

Frühling – Sommer 20/21

„Das Rapsfeld bis zum Horizont
hellgolden flimmernd, leuchtend-
blond sich in der Maiensonne wiegt;
Die Luft schwer duftend drüber liegt
und hoch sich übers weite Land
tief seidenblau der Himmel spannt
mit weißen Wolken im Gewand:
Ein Meisterwerk aus Schöpferhand.“

Autorin: Brunhild Schuckart. Erschienen in Band I der dreiteiligen Gedichtbandreihe „Im Jahreskreis“.

Ein wunderschönes Gedicht, nur der seidenblaue Himmel spannt sich noch nicht mit weißen Wolken über die Szenerie.
Als ich letzte Woche im Altmühltal wandern war, war von Sonne, über Hagel bis zu Platzregen alles zu erleben.

Warten wir also noch ein wenig auf den strahlenden Sonnenschein –
ich bin sicher, er wird kommen!

Ihnen allen einen gesunden, fröhlichen und sonnigen Früh-Sommer.
Ihre Ursu Mahler

Herbst/Winter 2020

Ihnen Allen einen schönen Herbst und einen kraftvollen Winter.

Bleiben wir guten Mutes und lassen uns nicht unterkriegen.
Kommen Sie zuversichtlich ins Jahr 2021.

Herzliche Grüße,
Ihre Ursu Mahler

Das letzte Mal in diesem Jahr…

Sommer 2020

Mitten in München, am kleinen Bavariapark, gibt es noch solch ursprüngliche Natur. Ein Sommersträußchen, von einer lieben Freundin gepflückt und mir mitgebracht!

 

Für uns Alle einen wunderschönen (wenn auch etwas eingeschränkten) Sommer 2020.

Zur entspannten Grundhaltung habe ich ein Gedicht von Matthias Claudius ausgewählt:

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
mit einem grünen Reis.
Verstecke dich faul in die Fülle der Gräser.
Weil’s wohltut, weil’s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser und hast eine bei dir,
dann spiel, was dir kommt.
Und lass deine Melodien lenken,
von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich.
Es soll dein Denken nicht weiter reichen,
als ein Grashüpferhupf.

Matthias Claudius

 

Frühling 2020


Frühling

Ja es umgibt uns eine neue Welt!
Der Schatten dieser immergrünen Bäume
Wird schon erfreulich. Schon erquickt uns wieder
Das Rauschen dieser Brunnen, schwankend wiegen
Im Morgenwinde sich die jungen Zweige.
Die Blumen von den Beeten schauen uns
Mit ihren Kinderaugen freundlich an.
Der Gärtner deckt getrost das Winterhaus
Schon der Citronen und Orangen ab,
Der blaue Himmel ruhet über uns,
Und an dem Horizonte löst der Schnee
Der fernen Berge sich in leisen Duft.

J.W. Goethe

Winter 2020

Text

Ein grosser Teich war zugefroren

Ein grosser Teich war zugefroren;
Die Fröschlein, in der Tiefe verloren,
Durften nicht ferner quaken noch springen,
Versprachen sich aber, im halben Traum:
Fänden sie nur da oben Raum,
Wie Nachtigallen wollten sie singen.
Der Tauwind kam, das Eis zerschmolz,
Nun ruderten sie und landeten stolz
Und sassen am Ufer weit und breit
Und quakten wie vor alter Zeit.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)